Nützliche Informationen

Sprechen Sie Deutsch? Sind Sie auf der Suche nach Ihren Italienischen Vorfahren? Schreiben Sie bitte hier Ihre Anfrage. Wir werden unser Bestes Tun, um Ihnen zu helfen.

Moderatori: agasperuzzo, Staff

Rispondi
Avatar utente
agasperuzzo
Moderatore
Moderatore
Messaggi: 173
Iscritto il: 17 luglio 2013, 23:49
Contatta:

Nützliche Informationen

Messaggio da agasperuzzo »

Hier können Sie manche nützliche Informationen finden, für diejenigen, die Ihre Ahnenforschung in Italien starten. Erstens… welche sind die Dokumente, wo Sie wertvollen Daten finden können?

Standesamt Registern: das Zeitpunkt, wann diese Archiven gestartet sind, kann sehr unterschiedlich sein, abhängig von der Region und die Gesetze der Staaten, die vor der Italienische Einheit das Gebiet geregelt hatten.

In Süditalien (z.B. Regno di Napoli e delle Due Sicilie – Königreich von Neapel und von der Zwei Sizilien) können Sie schon seit 1809 Urkunde finden – In Sizilien aber erst seit 1820.
In den Registern dieser Königreich können sie Geburts-, Tods- und Heiratsurkunden, aber auch Notizen über die religiöse Vollziehungen. Es existieren zwei Kopien der Registern: eine kann man im Rathaus finden, die andere liegt in der Geschäftsstellen des Gerichts.
In den andere Regionen, starten die Standesamt Registern generell im 1866, nach der Erschaffung des Italienischen Staates (=1861), aber manchmal auch später (1871).

Norditalien: Man soll nicht vergessen, das zwischen 1805 und 1815, Unter Napoleon I, Norditalien wurde an Frankreich annektiert. In dieser Periode ist die Stadtverwaltung genau so wie in Frankreich. Die Standesamt Registern der Napoleonischer Periode kann man in den Staatsarchiven finden.
Man kann sich an den Rathäusern wenden, um Geburts-, Tods- und Heiratsurkunden zu beantragen. Diese werden normalerweise gegen Zahlung der Verwaltungskosten ausgestellt.
Laut der heutigen Gesetz, kann man nur Urkunden bekommen, aus Registern, die vor mehr als 70 Jahren ausgefüllt wurden.

Pfarramt Registern: sie starten generell gegen 1563. Sie sind die direkte Konsequenz des Trientkonzils, der die Pfarramt Registern für Taufen und Hochzeiten auferlegt, um illegale Hochzeiten zu vermeiden. Diese Registern sind im Pfarramt zu finden. Nach 1820 wurde eine Kopie dieser Registern gemacht, sie liegt im Diözesan Archiv.
Die Registern der Katholischen Kirche in den folgenden Jahrhunderten sind eine wertvolle genealogische Ressource wegen die Tauf- Hochzeit- und Beerdigungsdokumenten, und auch wegen die Registern des „Seelenzustände“, ein Volkszählung der Mitglieder der Pfarrgemeinde, mit weitere Informationen (Militär oder Auswanderungen). Um in diesen Dokumenten nachzuschlagen, braucht man eine Autorisation von der Direktor des Diözesan Archiv.

Volkszählungen: diese sind die Zahlungen und die Beschreibungen der Bevölkerung. Die erste Volkszahlung in Italien wurde im 1871 gemacht, und seit dann wurde eine jede zehn Jahren durchgeführt. Auf jedem Fall, die meisten Informationen über die Familien kann man in den Volkszahlungen nach 1911 finden.
Was kann man in diese Volkszählungen finden?

• 1871–1901. Man kann wenige nützliche genealogische Informationen, und folgen keine präzise Regeln. In meisten Regionen, schreibt man nur die Name des Familienoberhauptes, sein Beruf und die Nummer der Leute, die mit ihm wohnen.

• Seit 1911. Diese Volkszählungen nennen die Namen, das Alter, die Berufe, der Geburtsort und die Verwandtschaft mit dem Familienoberhaupten von diejenigen, die im Haus wohnen. Alle Archiven bis zum 2011 werden im Provinzarchiv aufbewahrt, man kann aber eine Kopie seit 1911 oder 1921 bis 2011 im Rathaus. Die Verfügbarkeit dieser Dokumente zur Öffentlichkeit hängt von der Gemeinde ab.

Militärregistern: diese Dokumente enthalten die Daten der Leute, die Militärdienst geleistet hatten, oder wehrdiensttauglich geschätzt waren. Seit 1865 alle Jungen in Italien sollten Militärdienst leisten, oder in Einberufungslisten eingefügt sein. Laut das Gesetz (gültig bis zum 2004) mussten alle Jungen auf eine medizinische Untersuchung erscheinen, um ihre Wehrdiensttauglichkeit zu schätzen. Die Registern enthalten deswegen die Liste aller Junge, die in Italien seit ungefähr 1850 geboren waren, und nicht als Kinder ausgewandert waren.

Notariatsregistern: wie in vielen anderen Ländern, in Italien hat man häufig Notaren genutzt, um Verkäufe oder Testamente zu formalisieren. Man hat deswegen viele reiche Dokumenten, die interessante Informationen über die Familien geben können. Es gibt Kontrollregistern, die eine Sammlung der Notarurkunden erschaffen. Die Notariatsarchiven älter als 100 Jahren kann man im Staatsarchiv finden, sie sind nach Notar eingeordnet, und dann nach Name, Stadt, Stadtteil.

Jede Italienische Region hat eine verschiedene Geschichte gehabt, die verschiedene typische Registern generiert hat. Es ist deswegen sehr wichtig, das geografisches Startpunkt der Forschung, denn die Informationen, die man finden kann, können sehr unterschiedlich sein.
Vielen Dank!

Rispondi

Chi c’è in linea

Visitano il forum: Nessuno e 1 ospite